Impfungen Kleintiere

Einen der wichtigsten Bereiche in der Behandlung von Kleintieren stellt die Prophylaxe, die Vorbeugung von Krankheiten, dar. In diesen Bereich gehören Futtermittelberatung, Parasitenbekämpfung und Impfungen.

In der Kleintierpraxis spielen dabei die wichtigsten Rolle die Impfungen bei Hunden, Katzen, Frettchen und Kaninchen. Leider gibt es zunehmend Tierbesitzer, die aus Überzeugung oder aus finanziellen Gründen auf die Impfung ihrer Kleintiere verzichten und damit den „Infektionsdruck“ auf die gesamte Population einer Tierart erhöhen, denn nur wenn mindestens 70 % einer Population geimpft sind, besteht ein „Populationsschutz“ für eine bestimmte Tierart und einen bestimmten Erreger, das heißt, dieser kann sich nur schwer ausbreiten, da er nur auf wenige ungeschützte Tiere trifft.

Da heute immer mehr Menschen mit ihren Tieren international unterwegs sind und immer mehr Tiere aus dem Ausland importiert werden, bedingt die zurückgehende Impfrate eine erhöhte Ansteckungsgefahr für sehr junge und sehr alte Kleintiere, die häufig noch keinen ausreichenden Impfschutz besitzen oder deren Immunsystem nicht mehr voll funktionsfähig ist.