Kastration – Sterilisation

Von Tierhaltern werden immer wieder die Begriffe Kastration und Sterilisation falsch gebraucht, daher hier eine Erläuterung dieser Eingriffe:

Es ist grundsätzlich falsch, bei männlichen Tieren immer von einer Kastration und bei weiblichen von einer Sterilisation zu sprechen, denn bei beiden Geschlechtern sind beide Eingriffe möglich.

Sterilisationbedeutet die Durchtrennung der Keimwege, also der Eileiter beim weiblichen Tier und der Samenleiter beim männlichen. Dadurch wird eine Unfruchtbarmachung bei erhaltenem Sexualverhalten erreicht. Die Sterilisation wird in der Kleintiermedizin nur selten durchgeführt.

Die Kastration des männlichen und des weiblichen Kleintiers sind Operationen unter Vollnarkose. Die Tiere werden nüchtern in die Praxis gebracht und können in der Regel gleich nach dem Eingriff wieder mit nach Hause genommen werden. Komplikationen sind sehr selten, da die Kleintierpraxen über eine entsprechende Operations-Erfahrung bei der Kastration verfügen. Die Kastration der Hündin und der Katze wird oft als Sterilisation bezeichnet, dies ist aber nicht korrekt, da bei der Kastration die Keimdrüsen entfernt werden, bei der Sterilisation nur die Keimwege unterbunden werden. Bei fast allen Operationen wird kein Verband angelegt, sondern die Wunde mit entzündungshemmenden und schlecht schmeckenden Wundsprays eingesprüht.

Bei einer Kastration werden die Keimdrüsen, also beim männlichen Tier die Hoden und beim weiblichen die Eierstöcke, entfernt. Dadurch wird die Produktion von Sexualhormonen unterbunden und das Sexualverhalten minimiert. Da die Kastration einen erheblichen Eingriff in Körper und Psyche bedeutet, ist unter Umständen mit unerwünschten Auswirkungen zu rechnen, ohne dass immer der gewünschte Erfolg erreicht wird.

Bei allen Überlegungen zum Wohl Ihres Kleintiers ist zu bedenken, dass die Kastration immer einen operativen Eingriff darstellt. Auch bei dieser üblichen Routineoperation gibt es immer ein gewisses Risiko. Das minimiert Frau Tierärztin Dr. Peters in der Kleintierpraxis am Hafen in Cuxhaven durch eine manuelle und instrumentelle Narkoseüberwachung. Bevor Sie sich zu einer Kastration Ihres Kleintiers entscheiden, bietet Ihnen Frau Tierärztin Dr. Peters in Cuxhaven im Rahmen eines Beratungsgesprächs die Möglichkeit an, die individuellen Vor- und Nachteile einer Kastration für Ihr Kleintier zu besprechen. Damit möchte Sie die Kleintierpraxis am Hafen von Frau Tierärztin Dr. Peters in Cuxhaven unterstützen.