Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien

Sachverständigengruppe Gutachten über die tierschutzgerechte Haltung von Terrarientieren


Herausgegeben vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

vom 10. Januar 1997

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen; er darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden (§ 2 des Tierschutzgesetzes).

Deshalb müssen vor dem Kauf eines Reptils Kenntnisse über die Biologie der betreffenden Art und die sich daraus ergebenden Haltungsanforderungen erworben sowie ein Terrarium für seine artgemäße Haltung vorbereitet werden. Dem Erwerb von Nachzuchten ist grundsätzlich der Vorzug zu geben. Arten, die der fachlich informierte (sachkundige) Anfänger halten kann oder die nur der Spezialist halten soll, sind im Gutachten besonders gekennzeichnet. Alle nicht oder als nur für den Spezialisten geeignet gekennzeichneten Arten sowie alle Chamäleons eignen sich nicht für den "Einstieg" in die Reptilienhaltung.

Das Gutachten soll und kann das Studium entsprechender Fachliteratur nicht ersetzen und ist als alleinige Quelle für den Erwerb von Wissen über die Reptilienhaltung nicht geeignet.

Die Angaben im speziellen Teil entsprechen dem derzeitigen Erkenntnisstand; sie sollen in regelmäßigen Abständen auf ihre Aktualität überprüft und erforderlichenfalls überarbeitet werden.



Differenzprotokoll:


Herr Wolfgang Rades (NABU Niedersachsen) gibt für den DNR, unabhängig von der sonstigen Zustimmung zu vorliegendem Gutachten, folgende Differenzen zu Protokoll:

  1. Der Hinweis zu Beginn des Gutachtens, wonach "dem Erwerb von Nachzuchten grundsätzlich der Vorrang zu geben" ist, ist von Bedeutung, reicht jedoch nicht aus: Auf die Arten- und Tierschutzproblematik von Wildtiermassenimporten muss deutlich hingewiesen werden! Zudem sollte zumindest für die Arten, die nicht ausdrücklich als vom fachlich informierten (sachkundigen) Anfänger haltbar gekennzeichnet sind, über einen Sachkundenachweis sichergestellt werden, dass der Halter die notwendigen Kenntnisse zu deren tiergerechter Pflege hat.

  2. Die Haltung großwerdender Arten von Schlangen, Leguanen und Waranen sollte ebenso, wie bei den Krokodilen geschehen, nur genehmigt werden, wenn entsprechende Anlagen auch für adulte Tiere vorhandensind.

  3. Im Tierhandel sollten ähnlich, wie bei den Reptilienbörsen angeführt, am Terrarium folgende Angaben sichtbar angebracht sein:

    1. Deutscher Name

    2. Wissenschaftlicher Name

    3. Herkunft: Nachzucht/Wildfang (aus...)

    4. Schutzstatus: WA I, WA II, BArtSchVO o. ä.

    Weiterhin sollte das vorliegende Gutachten mit Hinweis auf weiterführende Literatur dem Käufer mitgegeben werden.

  4. Sonderbedingungen für die "vorübergehende" Haltung von Reptilien in Groß- und Einzelhandel werden abgelehnt.

    Begründung:

    • Insbesondere der Einzelhandel sollte eine Vorbildfunktion im Bereich der Tierhaltung haben.

    • Die Kurzfristigkeit der Unterbringung der Tiere ist kaum kontrollierbar.

    • Wildtiermassenimporte sind sowohl aus Tierschutz- wie auch aus Artenschutzgründen abzulehnen und sollten nicht durch Sonderkonditionen für Importeure begünstigt werden.


Differenzprotokoll des Deutschen Tierschutzbundes zu dem Gutachten "Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien"



Der Deutsche Tierschutzbund gibt unabhängig von der sonstigen Zustimmung zu vorliegendem Gutachten folgende Differenzen zu Protokoll:

  1. Die Haltung von Reptilien im Privathaushalt wird grundsätzlich aus Tier- und Artenschutzgründen abgelehnt. Die Haltung dieser Wildtiere ist auf wissenschaftlich geführte Einrichtungen zu beschränken.

  2. Solange es kein grundsätzliches Verbot der Reptilienhaltung im Privathaushalt gibt, hat der Halter gegenüber der zuständigen Behörde seine Sachkunde (Sachkundenachweis) und eine verhaltensgerechte Unterbringung der Tiere nachzuweisen. Zu verzichten ist in jedem Fall auf die Privathaltung von Arten, die besonders groß und alt werden, auf Nahrungsspezialisten wie zum Beispiel Tierarten, die nur lebende Nahrung akzeptieren sowie auf die Haltung von Arten, die in ihrem Bestand gefährdet sind. Entnahmen von Wildtieren aus ihren angestammten Lebensräumen werden generell wegen der damit verbundenen Tier- und Artenschutzprobleme abgelehnt.

  3. Die im Gutachten genannten Gehegegrößen und Mindestanforderungen für die Dauerhaltung von Reptilien sind nicht ausreichend. Eine verhaltensgerechte Unterbringung der Tiere und artgerechte Bewegungsmöglichkeiten gemäß § 2 Tierschutzgesetz werden durch das Gutachten nicht garantiert. Insbesondere die Haltungsvorschriften für Meeresschildkröten und Krokodile sind ungenügend. Unter den Haltungsvorschriften, wie sie das Gutachten vorschreibt, werden diesen Tieren Schmerzen und Schäden zugefügt.

  4. Abgelehnt werden insbesondere diejenigen Regelungen und Gehegemaße im vorliegenden Gutachten, die hinter den seit langem angewendeten Mindestanforderungen verschiedener Bundesländer bei der Erteilung von Tiergehegegenehmigungen und des Bundesamtes für Naturschutz bei der Prüfung von Einfuhranträgen zurückbleiben.

  5. Sonderregelungen für Zoofachgeschäfte werden abgelehnt. Mindestanforderungen stellen Minimalanforderungen dar, die keinesfalls unterschritten werden dürfen. Werden die hier aufgeführten Tierarten in einem Zoofachgeschäft angeboten, sind die Mindestanforderungen des Gutachtens anzuwenden. Der Zoofachhandel ist selbst nach eigener Aussage nicht in der Lage, die Verweildauer eines Einzeltieres zu kontrollieren.

  6. Sogenannte Reptilienbörsen werden generell abgelehnt.




Dr. Sylvia Blahak

tvt

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Helmut Brücher

Naturschutzring

Deutscher Naturschutzring e. V.

Dr. Wolf-Eberhard Engelmann

VDZ


Verband Deutscher Zoodirektoren e. V.
Dipl. Biol. Wolfgang Rades

Naturschutzring

Deutscher Naturschutzring e. V.
unter Hinweis auf das Differenzprotokoll
Dipl. Biol. Rudolf Wicker

VDZ


Verband Deutscher Zoodirektoren e. V.
Paul-Heinz Grünwaldt

vda

Zierfischgroßhandel im Zentralverband
zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V.
Dipl.-Ing. Ingo Pauler


BNA


Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e. V.
Birgit Heinze und
Dipl. Biol. Harald Martens


Bundesamt für Naturschutz

Bundesamt für Naturschutz
Dipl.-Ing. Ingo Pauler


gto



Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e. V.

Martin Riebe

gto



Deutscher Tierschutzbund e. V.



PDF Logo Download des Gutachtens als PDF-Datei
Möwe Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft